Mit BIM-Integration im Banken-Sektor und FM-gerechter Planung …

Ausblick auf Roadshow BIM in Gebäudebetrieb und FM: Für Eigentümer, Betreiber, Dienstleister, Berater, Hersteller, Anbieter und Anwender

Vom 17. bis 20.9. zeigen 18 Dienstleister, Consultants, IT-Anbieter und Verbandsrepräsentanten anhand von 24 Vorträgen zu praktischen Projekterfahrungen auf, wie sie welchen Nutzen mit BIM schon heute erzielen konnten – und welche Herausforderungen dabei gelöst wurden. Unterstützt wird die vom CAFM RING initiierte Roadshow von buildingSMART, Facility Management Austria, GEFMA, planen-bauen 4.0 und RealFM. Die Themen stellen wir in Auszügen bereits im Vorfeld vor: Heute die BIM-Integration im Banken-Sektor mit FM-gerechter Planung.

(Foto: Beispiel für die Einstellung von Parametern zur präventiven Wartung. ARCHIBUS)

Erfahrungen, die mit dem Einsatz vom BIM gesammelt wurden, sind hierzulande noch immer rar. Insbesondere konkrete BIM-Projekte, die den Betrieb von Immobilien- und technischen Anlagen eingebunden haben, können im übertragen Sinne an einer Hand abgezählt werden. Dabei versprechen BIM-Methode und –Modell gerade für die Betriebsphase und somit für Eigentümer und Betreiber den allergrößten Nutzen. Insbesondere die Vorteile einer FM-gerechten Planung von Neu- oder Umbauten stechen dabei hervor. Ein Anbieter von Consulting und IT, der diese anhand bereits realisierter Projekte aufzeigen kann, ist die ARCHIBUS Solutions Centers Germany GmbH: Dazu zählt das Projekt einer größeren Bank. Diese wurde bei ihrem Neubau mit Consulting für FM-gerechte Planung und BIM-integrierten CAFM unterstützt.

Schon in 2006 hatte dieses Bankhaus neu gebaut, um sämtliche Mitarbeiter aus ihren verstreuten Bauten zentral zusammen ziehen zu können. Die Aufwände für die Abnahme und Überführung des Neubaus in den Betrieb waren an Kosten und Dauer seinerzeit enorm. Als die Anzahl der Mitarbeiter dann kräftig weiter wuchs und der Anteil an dazu gemieteten Flächen immer größer wurde, wurden in 2012 u.a. drei Entscheidungen getroffen: Erstens sollte ein zweiter eigener Neubau her. Zweitens sollten dieses Mal die Aufwände bei der Übernahme nach Fertigstellung deutlich reduziert werden. Und drittens sollte die Lösung im Einsatz von BIM-Methode und –IT liegen. Zielsetzungen: Ein neues “Green Building” mit 61.000 qm für weitere 1400 Mitarbeiter mit Erlangen eines LEED Platin Zertifikats und einer niedrigen CO2-Bilanz; Fördern neuer Technologien und Erreichen niedriger Betriebskosten; Involvierung der Anforderungen des Facility Managements in die Design- und Konstruktionsphase und das Vorantreiben der BIM Methodik für den gesamten Gebäudelebenszyklus.

„An exakt dieser Stelle kamen dann das Knowhow mit Consulting und das CAFM mit BIM-Integration von ARCHIBUS mit ihrem Partnerunternehmen vor Ort ins Spiel“, erläutert Dr. Asbjörn Gärtner, und beschreibt die Herausforderungen, die gemeinsam zu lösen waren: „Das Hauptproblem bei der Implementierung von BIM in einer Investmentumgebung besteht in der richtigen Vorbereitung. Wer ein vergleichbares Projekt beginnt, muss sich schließlich über die einzelnen Phasen hinaus den gesamten Lebenszyklus und dessen Management vor Augen führen“, so der Projektmanager bei ARCHIBUS.  So seien etwa konkret einzurichten: Berichtigungen, Aufgaben, Pflichten, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten. Geklärt werden müsse auch, wer, wann und für welche in den Modellen vorhandenen Daten verantwortlich sei und in welchen Formaten und Einheiten diese Daten vorlägen. Dazu zählten dann auch sog. ‚Familien-Sets‘, Klassifizierungssysteme und der erwartete Level-of-Detail in den verschiedenen Phasen der Modellierung.

„Ein BIM-gerechtes Design, bzw. eine FM-gerechte Planung ist das eine. Aus der Sicht der künftig Verantwortlichen im Gebäudebetrieb ist aber ebenso auch eine As-Built-Dokumentation erforderlich, die bei der Übergabe noch der Realität entspricht. Denn sonst ist es in der Inbetriebnahme nur mit sehr hohen Aufwänden möglich, aktuelle Daten der existierenden Umgebung und Dokumentation zu erfassen“, so Dr. Asbjörn Gärtner. Während der Konstruktion hingegen sei das relativ einfach gewesen, indem man das REVIT-BIM-Modell dem Baufortschritt entsprechend sukzessive mit ARCHIBUS-CAFM synchronisiert habe.

Im Ergebnis konnte das Bankhaus seine Ziele erreichen: BIM wurde in der Bank-Umgebung erfolgreich eingeführt und die Voraussetzungen für die weiteren Vorteile der Digitalisierung geschaffen. Dazu zählen nicht zuletzt auch die präventive Instandhaltung und Revisionstätigkeiten.

Wenn Sie mehr über die Einzelheiten zu den Consultingerfahrungen für die Einführung und den Einsatz von BIM etwa mit einer FM-gerechten Planung oder über die Integration von BIM in ARCHIBUS-CAFM wissen möchten, besuchen Sie die Website der ARCHIBUS oder nehmen Sie teil an der Projektpräsentation der ARCHIBUS auf der Roadshow: „BIM in Gebäudebetrieb und FM. The state of the art 2018 Δ“ am 18.9.2018 in Hamburg.

Programm und Anmeldung 

 


News

Aktuelle Neuigkeiten

Kontakt

Sprechen Sie mich an

Immo-KOM
Ralf-Stefan Golinski
Am Lohsiepen 101
42369 Wuppertal

Telefon: +49 (0) 172 8279899
E-Mail: info@immo-KOM.com

** Wir verarbeiten und speichern Ihre Daten ausschließlich zum Zweck der Kontaktaufnahme und Geschäftsanbahnung. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Sie können der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit per E-Mail an info@immo-kom.com widersprechen. In diesem Fall werden wir die zu Ihnen gespeicherten Daten umgehend fristgerecht löschen sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen einzuhalten sind. Weitere Informationen auch etwa über weitere Rechte, die Ihnen zum Schutz Ihrer Daten zustehen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
*Pflichtfelder
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Datenschutz | Impressum